Linux: 1&1 Cloud-Server LVM einrichten

Gestern bekam ich einen neuen Linux-Server als Ersatz für einen alten.
Der neue ist ein Cloud-Server und genau wie der alte auch von 1&1.

Die Platten in diesem Cloud-Server werden linux-Seitig über ein LVM verwaltet.
Dadurch ist es Möglich die Festplattengröße (von 100GB bis 800GB) im laufenden betrieb zu ändern und dementsprechend auch die Partitionen zu vergrößern.

In diesem Artikel soll es darum gehen wie man das Standard-LVM erweitert um mit dem Server arbeiten zu können…

Ein „df -h“ zeigt nach dem login folgendes an:

# df -h
Filesystem             Size  Used Avail Use% Mounted on
/dev/xvda1            3.7G  346M  3.4G  10% /
/dev/mapper/vg00-usr  4.0G  1.1G  2.9G  28% /usr
/dev/mapper/vg00-var  4.0G  244M  3.8G   6% /var
/dev/mapper/vg00-home 4.0G  4.2M  4.0G   1% /home
none                  512M  4.0K  512M   1% /tmp
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/before-local
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/before-queue
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/before-remote
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/info
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/spool

Wir stellen fest: da fehlt noch etwas platz 🙂

Wie viel platz wir jetz genau noch zur verfügung haben, zeigt uns das Programm „vgdisplay“:

# vgdisplay
  --- Volume group ---
  VG Name               vg00
  System ID
  Format                lvm2
  Metadata Areas        1
  Metadata Sequence No  4
  VG Access             read/write
  VG Status             resizable
  MAX LV                0
  Cur LV                3
  Open LV               3
  Max PV                0
  Cur PV                1
  Act PV                1
  VG Size               87.53 GB
  PE Size               4.00 MB
  Total PE              22407
  Alloc PE / Size       3072 / 12.00 GB
  Free  PE / Size       19335 / 75.53 GB
  VG UUID               hstifP-06Dp-RykV-E0A3-jDf5-AXLC-ilcCUG

Damit wissen wir, das in der Volumengruppe „vg00“ noch noch etwas über 75GB Speicher frei sind.
Davon möchten wir jetzt 70GB nehmen und auf /srv mounten.

Dazu legen wir erst einmal im LVM eine neue 70GB große Partition an:

# lvcreate -L 70G vg00 -n srv
  Logical volume "srv" created

Nun haben wir eine neue Partition in: „/dev/mapper/vg00-srv“
Diese wird kann nun formatiert werden:

# mkfs.ext3 -m0 /dev/mapper/vg00-srv
mke2fs 1.39 (29-May-2006)
Filesystem label=
OS type: Linux
Block size=4096 (log=2)
Fragment size=4096 (log=2)
9175040 inodes, 18350080 blocks
0 blocks (0.00%) reserved for the super user
First data block=0
Maximum filesystem blocks=4294967296
560 block groups
32768 blocks per group, 32768 fragments per group
16384 inodes per group
Superblock backups stored on blocks:
        32768, 98304, 163840, 229376, 294912, 819200, 884736, 1605632, 2654208,
        4096000, 7962624, 11239424

Writing inode tables: done
Creating journal (32768 blocks): done
Writing superblocks and filesystem accounting information: done

This filesystem will be automatically checked every 33 mounts or
180 days, whichever comes first.  Use tune2fs -c or -i to override.

Und diese Formatierte Partition kann nun in das Dateisystem gemountet werden:

# mount /dev/mapper/vg00-srv /srv

Ein „df -h“ zeigt nun unsere neue LVM platte mit an:

# df -h
Filesystem             Size  Used Avail Use% Mounted on
/dev/xvda1            3.7G  346M  3.4G  10% /
/dev/mapper/vg00-usr  4.0G  1.1G  2.9G  28% /usr
/dev/mapper/vg00-var  4.0G  244M  3.8G   6% /var
/dev/mapper/vg00-home 4.0G  4.2M  4.0G   1% /home
none                  512M  4.0K  512M   1% /tmp
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/before-local
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/before-queue
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/before-remote
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/info
tmpfs                 512M     0  512M   0% /usr/local/psa/handlers/spool
/dev/mapper/vg00-srv   69G  180M   69G   1% /srv

Die 70Gb müssten jetz auch vom LVM-Kontigent runter genommen worden sein.
Dies prüfen wir wie folgt:

# vgdisplay | grep Free
  Free  PE / Size       1415 / 5.53 GB

Super 🙂
Jetzt haben wir ein /srv Mountpoint auf dem wir arbeiten können und noch die restlichen 5GB im LVM frei.

7 Responses to Linux: 1&1 Cloud-Server LVM einrichten

  1.  

    Hallo das ist eine sehr gute information aber kannst sdu mir auch weiterhelfen bezüglich einer partiotionsgrößen änderung und zware habe ich webspace auf mein server aber dieser ist bereits voll 1und1 kann mir .nicht weiterhelfen mein problem ist das ich eigentlich 100 gb habe und diese müssen partitioniert werden. ich würde mich freuen wenn du mir weiterhelfen kannst

  2.  

    Du musst/kannst den Space nicht partitionieren. Es ist eine Cloud!

    Nimm doch Symlinks um Teile deines Systems auzulagern. Das ist zwar dirty, aber spart dir viele viele Nerven, wenn du bei nem Hoster eben nicht die komplette Kontrolle hast. Ansonsten Rescue-System und lv-Befehle lernen 😉

  3.  

    Ich war schon regelrecht am Verzweifeln, vielen Dank für diesen Artikel. Sehr hilfreich und gut strukturiert 🙂

  4.  

    Der Artikel ist wirklich gut und gelungen.
    Hat bei mir auf Anhieb geklappt. Danke

  5.  

    „you must specify the filesystem type“ nach diesenh Befehl „mount /dev/mapper/vg00-srv /“

    Was kann ich bitte dagegen tun ?

  6.  

    @Steven

    Sorry mein Fehler, bei der Formation ist nur was schiefgegangen nach einen 2.ten durchgang ging es ohne probleme.

    Super Anleitung, Danke

leave your comment


*

Unterstütze den Frickelblog!